Schenkung Helmfreds an die Abtei Prüm, 26. Juli 800

Mai 28, 2010 No Comments »

Domino sancto ac venerabili in christo patri Asuario, abbati de monasterio s. salvatoris, nos donatores, ego Elmfredus et coniunx mea Doda constat. nos non imaginario iure, sed propria voluntate nostri arbitrii donamus, donatumque m perpetuum esse volemus pro anime nostre remedium partibus s. salvatoris ad monasterium qui vocatur prumia. hoc est campo iuri nostri terra propria habentem plus minus iure uno ad prope Kiliberge in pago Bedinse et subiungit de uno latus terra ipsius monasterii s. salvatoris. de alio uero latus terra Scaifario, de tercio latus terra Guntcario. de quarto namque latere terra ipsius sepedicti monasterii. et ipso campo coram testibus vobis perpetualiter ad partem prefati monasterii tradidimus possidendum. similiter in alio loco qui vocatur Mainovuis in pago Bedinse donamus, donatumque in perpetuum esse volemus pro anime nostre remedium. vel pro eterna retribucione, alio campo plus minus habentem iure uno et subiungit de uno latus terra s. salvatoris. de alio latus terra Scaifario. de tercio namque latus terram Guntcario. De quarto vero latere ipsius iam sepe fati monasterii. et ipso campo coram testibus vobis vel rectores ipsius monasterii perpetualiter tradidimus ad diem presentem ad possedendum. ita ut ab hac die vos successoresque vestri pars iam dicti monasterii. habendi. tenendi et in omnibus regendi. vel excolendi. vel quiquid exinde elegeritis faciendi. liberam ac firmissiman in omnibus habeatis potestatem. Si quis vero, quod futurum esse non credimus. si nos ipsi. aut aliquis de heredibus aut proheredibus nostris seu quislibet extranea persona contra hanc donationem ullum umquam tempore ubi ire voluerit, aut eam infringere conaverit. inferat vobis tantum. et aliud tantum. quantum presens donatio ista in se continet. et insuper auri uncias. III. argento pondera quinque, coactus exsolvat. et quod repetit euindicare non valeat. Sed hec donacio ista omni tempore firma permaneat stipulatione subnixa. Acta prumia monasterio. VII. Kal. Augusti. in anno XXXII. regnante domno nostro Karolo. gloriosissimo rege

Signum Helmfredo. qui hanc donationem fieri et adfirmare rogavit. Signum Dudane uxore ipsius Helmfredo consentienti. Signum Hilfredi. S. Ratberto. S. Warimbaldi, S. Gagantilfi. S. Hadeberti. S. Lantberti. S. Aittulfi clerici. S. Gaichcelini derlei. S. Rodingo. S. Adalhelmi. S. Leut-gauch. Ego Adalfredus ac si indignus peccator presbiter rogatus scripsi. Duo iura de uno latus s. salvatoris terra, de alio similiter de tercio latus Scaifario, quarto latus Gungario. ad prope de Kilibergo in elemosina Helfrido. Similiter in alio loco in Mainovuis alio iure de terra. et habet confines de uno latus terra. s. salvatoris de alio similiter, de tercio latus Scaifario. de quarto latus Gungarius. in Dudane elemosina

Carta quam Helmfridus et coniunx sua Duda fecerunt in pago Bedinse iuxta castrum Kiliburg. et in alio loco. qui dicitur Meinouuis

Aus dem Goldenen Buch der Abtei Prüm

 

Übersetzung der lateinischen Urkunde ins Deutsche von den Herrn Nikolaus Nösges, Alois Finken und Reiner Nolden vom Geschichtsverein Prümer Land e.V.

Schenkung Helmfreds an die Abtei Prüm, 26. Juli 800

Prüm, 800 Juli 26

Elmfried und seine Ehefrau Doda schenken dem Kloster Prüm Eigengüter im Bitgau bei Kyllburg und in dem Ort Mainowis

An den frommen Herrn Assuer, den verehrungswürdigen Vater in Christus und Abt des Salvatorklosters: Wir die Schenker, ich Elmfried und meine Gattin Doda möchten nicht aufgrund eines eingebildeten Rechts, sondern freiwillig und ungezwungen diese Schenkung machen. Wir wollen, daß für alle Zeiten zum Heil unserer Seele dem Kloster des heiligen Erlösers in Prüm folgendes geschenkt sei; ein Feld, das wir als Eigenland rechtens besitzen von etwa einem Tagwerk (plus, minus iure uno) in der Nähe von Kyllburg (Kilibergo) im Bitgau. Es grenzt an einer Seite an Klosterland des hl. Salvator, an der zweiten Seite an Land des Scaifarius, an der dritten Seite an Land des Guntcar, an der vierten Seite (wiederum) an Land des besagten Klosters. Dieses Feld geben wir dem besagten Kloster zu ewigem Besitz. Ebenso geben wir für immer zu unserem Seelenheil und zum ewigen Lohn an einem anderen Ort, genannt Mainowis im Bitgau ein weiteres Feld von etwa einem Tagwerk (plus, minus habentem iure uno). Es grenzt an der einen Seite an Land des hl. Erlösers, an der zweiten Seite an Land des Scaifar, an der dritten Seite an Land des Guntcar, an der vierten Seite an Land des oft genannten Klosters. Wir übergeben auch dieses Feld vor Zeugen Euch und dem Leiter des Klosters zu dauerndem Besitz vom heutigen Tage an; von heute an sollt Ihr und Eure Nachfolger in diesem besagten Kloster das freie, feste und uneingeschränkte Recht haben, es zu halten, es zu besitzen und in allem damit zu tun, wie Ihr wollt.

Falls aber jemand, was wir nicht glauben, entweder wir selbst, oder einer unserer Erben oder Nacherben oder eine fremde Person gegen diese Schenkung jemals anzugehen oder sie zu brechen versucht, soll er Euch als Entschädigung soviel bringen, wie diese Schenkung an Wert hat; darüber hinaus soll er drei Unzen Gold und fünf Pfund Silber als Strafe zahlen; und seine Forderung durchzusetzen, soll ihm nicht gelingen. Vielmehr soll diese Schenkung jederzeit unerschüttert bleiben, mit bekräftigter Willenserklärung.

Verhandelt im Kloster Prüm am 26. Juli im 32. Jahre der Regierung unseres Herren Karl, des glorreichsten Königs

Zeichen des Elmfred, der gebeten hat, diese Schenkung zu machen und zu bestätigen

Zeichen der Dudana, Ehefrau des Helmfried, die zugestimmt hat

Zeichen des Helfried, Zeichen des Ratbert, Zeichen des Warimbald, Zeichen des Handebert, Zeichen des Lantbert, Zeichen des Klerikers Autulf, Zeichen des Klerikers Gaizelm, Zeichen des Roding, Zeichen des Adalhelm, Zeichen des Leutgauz

Ich, der Priester Adalfred, obgleich unwürdiger Sünder, habe dies auf Verlangen geschrieben.

Leave A Response

You must be logged in to post a comment.