Montag, 26. Oktober 2020

Flugblatt KW 20

0

Flugblatt Kyllburg KW20 als PDF

Corona – Einschränkungen gelockert

Die Beschränkungen in unserem täglichen Leben haben uns zwar weitgehend vor Infektionen durch das Corona – Virus bewahrt, aber es ist schon ganz schön anstrengend und auch ein wenig unheimlich wenn wir sehen und erleben, was sich alles geändert hat und wie eng wir mittlerweile unser tägliches Leben gestalten mussten. Wir waren bis vor einigen Tagen bei einer sehr niedrigen Weiterverbreitungsrate, bei ca. 0,8, was bedeutete, dass ein infizierter Mensch nur durchschnittlich 0,8 Gesunde ansteckte. Dann ging dieser Index aber wieder nach oben, aktuell, Anfang der 20. Kalenderwoche sind wir wieder bei ca. 1,1.
Nach der Konferenz der Ministerpräsidenten der Bundesländer mit der Bundeskanzlerin vom 06. Mai 2020 gibt es aber dennoch weitere Lockerungen der behördlichen Anordnungen zur Infektionsvorbeugung. Die Kontaktbeschränkungen bleiben zwar im Grundsatz bestehen, sehen aber auch vor, dass wir wenigstens wieder unter Mund-Nase-Bedeckung in allen Geschäften, die geöffnet haben, zum Einkaufen gehen können und dass Zug um Zug der Schulbetrieb wieder aufgenommen wird. Ab dem 13. Mai dürfen auch die Gastronomiebetriebe unter Auflagen wieder zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr öffnen. Hotels, Pensionen und Campingplätze dürfen ab dem 18. Mai unter strengen Auflagen wieder ihre Gäste empfangen. Nähere Informationen gibt es auf der Internetseite der Kreisverwaltung Eifelkreis Bitburg-Prüm

https://www.bitburg-pruem.de/cms/buergerservice-verwaltung/was-erledige-ich-wo/bereiche/sicherheit-ordnung/2426-oeffentliche-bekanntmachungen-corona-virus

Dort finden Sie auch die jeweils aktuelle Fassung der „Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz“. Aus der Praxis für die Praxis: Die Texte sind behördlich sehr genau formuliert und nicht ganz einfach zu lesen. Für die Gastronomiebetriebe hat der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband aber zusammen mit der Industrie- und Handelskammer und dem Land Rheinland-Pfalz ein zusammengefasstes Merkblatt heraus gegeben, das sich etwas besser lesen und verstehen lässt. Sie finden das Merkblatt ebenfalls auf der Internetseite der Kreisverwaltung (s. oben) Wir dürfen uns also beim Gaststätten- und Hotel-/Campingbesuch auf unsere Gastgeber verlassen, die das verantwortungsbewusst umsetzen werden. Aus der Bahnhofsgaststätte erreichte mich aber auch schon ein Aushang, in dem der Besitzer seinen Gästen mitteilt, dass ihm unter den bestehenden Auflagen zurzeit kein Gaststättenbetrieb möglich sei.

Zuschuss des Landes für die Stadt Kyllburg

Die Straße „Annenberg“ ist in die Jahre gekommen. Eine Stützmauer in der Nähe des Friedhofs ist nicht mehr in Ordnung, es gibt Setzungen, der Gehweg hat tiefe Dellen und ist an der Betonkappe östlich St. Maximin sehr schadhaft. Im vergangenen Jahr hat die Stadt ein Ing.-Büro beauftragt, die Instandsetzung der Straße zu planen. Auf der Grundlage dieser Planungen, die auch die Marienstraße von der Einmündung Annenberg bis zum „Schweßelsgässchen“ betrachtet haben, wurde ein Förderantrag für den „Investitionsstock Rheinland-Pfalz“ (I-Stock RLP) gestellt.
Dabei ist zu unterscheiden, dass die Straße „Annenberg“ aus dem „I-Stock RLP“ gefördert wird, die untere Marienstraße aber über die Städtebauförderung, höher bezuschusst werden kann.
In der vergangenen Woche erhielten wir den Förderbescheid, der eine Landeszuwendung (aus dem I-Stock RLP) von 327.000,- Euro umfasst. Wir können also damit beginnen, an den Einzelheiten der Planung weiter zu arbeiten und letzte noch offene Fragen klären. Wenn das geschehen ist, dürfen die notwendigen Arbeiten ausgeschrieben werden. Wichtig zu wissen: Notwendig heißt: „keine goldenen Wasserhähne“, sondern nur dasjenige, das die „Not abwenden“ wird. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass der „Annenberg“ richtig gut wird und seinen Charakter als „Sonnenmeile“ und „Panoramastraße“ wieder erhalten wird.

Barrierefreier Komfort-Wanderweg HAHN – Antrag abgelehnt

Im Dezember hatte die Stadt, in engem Zusammenwirken mit dem Naturpark Südeifel einen hohen Zuschuss für den Ausbau des mittleren Hahnweges beantragt. Leider erhielten wir vergangene Woche die Absage aus dem Wirtschaftsministerium in Mainz. U.a. sei keine zusammenhängende Wertschöpfungskette mit barrierefreien Gastronomiebetrieben gegeben. Beabsichtigte Eröffnungen von Hotel- und Gaststättenbetrieben, wie z.B. Eifeler Hof, würden nicht berücksichtigt. Wir lassen aber nicht locker und werden den Antrag später noch einmal stellen, weil wir mit diesem Vorhaben einen wichtigen Beitrag und ein Alleinstellungsmerkmal für unsere örtliche, schwerpunktmäßig auf Tourismus ausgelegte Wirtschaft abbilden könnten. Dass das eine gute Sache werden kann, sieht man am Beispiel „Stausee Bitburg“. Dorthin fließen für den „Garten der Barrierefreiheit“ gleich ca. 664.000,- Euro EU (EFRE) – und Landeszuschuss.

Parken in Kyllburg…

…ist immer noch ein echtes Problem. Besonders in der Engstelle der unteren Bahnhofstraße werden, trotz eindeutiger Beschilderung, immer wieder Fahrzeuge längere Zeit abgestellt. Dort ist es sehr eng und eigentlich bedarf es gar keiner Erinnerung, besonders wenn sich Mitbürgerinnen und Mitbürger dort eigentlich sehr gut auskennen und wissen müssten, dass das Parken dort nicht zulässig ist. Das Ordnungsamt der VG Bitburger Land war wieder einmal vor Ort und wird sich darum kümmern.
Auch das Abstellen abgemeldeter Pkws – z.B. auf dem Marktplatz, auf dem Stiftsberg, in der Bademer Straße fällt übel auf und nimmt immer mehr zu. Abgemeldete Fahrzeuge haben im öffentlichen Verkehrsraum nichts zu suchen, sondern gehören auf Privatgelände der Eigentümer. Die Stadt wird gegen diese Unsitte vorgehen und wenn es nicht anders geht, werden die Fahrzeuge abgeschleppt.

Brand im Haus des Gastes

Seit Montag werden die Brandschäden im Haus des Gastes von der Firma SPRINT beseitigt. Die Brandermittler teilten mit, dass kein Fremdverschulden vorlag. Nun wird das Gebäude erst einmal gereinigt und der Schutt beseitigt, dann kommt noch einmal der Baugutachter und dann kann alles wieder gut instandgesetzt werden.

Gerüchte, Panikmache, Verschwörungstheorien

In schwierigen Zeiten kommt es regelmäßig dazu, dass bestimmte Menschen die Unsicherheit und teils auch die begrenzten Fähigkeiten der Menschen, sehr komplizierte Sachverhalte verstehen zu können, ausnutzen. Unsicherheit, Angst, Panik sollen geschürt und das Vertrauen in unsere staatliche Ordnung und die Regierenden auf Landes-und Bundesebene erschüttert werden. Die Ziele dieser bewussten Desinformation und Verunsicherung sind klar: Es geht darum, eigene politische Ziele durchzusetzen, Macht zu gewinnen, den Menschen Angst zu machen und auch darum, das Vertrauen in unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu untergraben. Auch manche politische Partei bewegt sich da, zumindest in den „sozialen Medien“ sehr grenzwertig. Wenn Sie also gute und fachlich saubere Information zu Corona und allem was damit zusammen hängt, haben möchten, dann informieren Sie sich verlässlich z.B. bei Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bundesgesundheitsministerium, Gesundheitsministerium RLP, Robert-Koch- Institut, Landesuntersuchungsamt, Kreisverwaltung Eifelkreis. Hier gibt es fachlich fundierte Infos auf aktuellem Stand der Wissenschaft.
Glauben Sie bitte keinen falschen Propheten!

Teilen.

Kommentieren nicht mehr möglich.