Sonntag, 11. April 2021
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
nun sind es nur noch wenige Tage bis zum Fest und dann bis zum Jahreswechsel.
Viele von uns haben das Gefühl, nichts sei mehr so, wie es immer war.
Stimmt das wirklich, oder ist da irgendetwas in unserer Wahrnehmung verschoben?
Wirklich alles? Ja, klar, der Lockdown ist da, mittlerweile der zweite harte in diesem Jahr.
Wir sollen oder dürfen nur noch wenige Mitmenschen treffen, sollen nach Möglichkeit die Wohnung nicht verlassen, auf der Arbeit sind nicht nur die Beschäftigten, sondern auch die Chefs besorgt und verunsichert, und alle versuchen, den „Laden“ trotz allem am Laufen und am Leben zu halten.
Das gilt auch in den Familien, wo Kinder nicht mehr zur Schule oder zum Kindergarten dürfen, ihre Freunde nicht mehr treffen und auf die Wohnung angewiesen sind.
Vielleicht ist auch ein Angehöriger von der Infektion betroffen und im Krankenhaus, vielleicht intensivpflichtig stationär. Vielleicht sitzen liebe Menschen irgendwo in der Welt fest und können zum Fest nicht nach Hause fliegen.
Nichts ist mehr wie immer, sagen Viele. Wirklich nichts? Doch, es gibt das Wichtige, das Bestimmende, das seit 2020 Jahren unser Denken, Fühlen, Handeln begründet.
Das uns Hoffnung gibt, das unsere Liebe zu den Menschen prägt, unsere Sorge um unsere Mitmenschen und um die Schöpfung begründet, unserem Leben den wirklichen Sinn geben kann. Und dieses eigentlich Wichtige gibt es auch in diesem Jahr.
Völlig kostenlos, ohne Hektik, ohne Stress, ohne Einkaufen in überfüllten Fußgängerzonen, im Online-Handel,… wo auch immer. Das gibt es auch ohne Party unterm Tannenbaum und ohne Silvestertheater, ohne Weihnachtsmann und Gefühlsduselei, ohne „Last Christmas“ und Klingelingeling.
Geburtstag feiern, mit Christus, darum geht es am 24. Dezember. Und dieses Fest der Hoffnung ist es, das uns auch unter Einschränkungen gut tun kann.
Hoffnung auch auf eine Zeit nach Covid19. Und die wird kommen, darauf können wir uns auch verlassen.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass wir trotz allem ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest haben werden.
Ich wünschen Ihnen den inneren Frieden der Weihnachtszeit und dass Sie alle gesund bleiben.
Ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen auch im Neuen Jahr gut geht. Und dass wir uns alle bald wieder bei einem unserer Feste in der Gemeinde gesund wiedersehen werden.
Gott schütze Sie alle und unsere kleine Stadt
Ihr
Wolfgang Krämer
Stadtbürgermeister
Teilen.

Kommentieren nicht mehr möglich.